Ihr kennt das: Da ist man gerade körperlich in Schwung und Bewegung gekommen- zum Beispiel auf einer längeren Wanderung oder bei der fein fließenden Ausfahrt mit dem Bergradl – und denkt an nichts besonderes. Oder man denkt erfreulicherweise mal an gar nichts – eine gute Nebenwirkung dieser Art von Betätigung. Und zack: ein prima Einfall, eine Idee, die Lösung für etwas, woran Du schon lange rumgekaut hast.

Nicht vergessen, nicht vergessen, nicht vergessen…

Das ist prima. Vor allem, wenn mir dieser Gedanke erhalten bleibt und ich ihn – daheim oder bei einer Rast – für später festhalten kann. Kann ich aber meistens nicht. Denn, wie oben schon gesagt, führt die Bewegung an frischer Luft zur angenehmen Leere und Gelassenheit im Kopf. Und dazu, dass Gedanken auch wieder entschwinden.

Manchmal gelingt es mir die Idee im Kopf festzuhalten. Ich könnte aber auch kurz stehen bleiben, Zettel und Stift zücken und mir alles aufschreiben.

Im Fluss bleiben

Im Prinzip eine tolle Idee. Einfach. Bewährt. Aber: Wer unterbricht schon gerne den Fluß der Bewegung. Vor allem und insbesondere, wenn er in der Gruppe unterwegs ist. Also lass ich das mal besser. Und dann habe ich den Gedanken vergessen. Und später habe ich vergessen, dass ich ihn vergessen habe. Blöd. Aber vermeidbar. Und zwar ganz einfach. Mit Sprachnotizen.

Die Technik hilft…

Dafür gibt es recht einfache Mittel. Hat vermutlich jeder von Euch dabei, wenn er unterwegs ist: Das beliebte Smartphone. So ziemlich jedes mehr oder weniger moderne Gerät mit iOS oder Android Betriebssystem hat eine Applikation an Bord, die Sprachnotiz oder Audio-Rekorder heisst.

Ihr ahnt es bereits… wenn es ungefährlich ist, das Ding zu zücken, dann heisst es: Applikation aufrufen, Idee reinsprechen, speichern, weiter geht es. Das geht in der Regel auch, wenn Ihr im Flugmodus unterwegs seid. Ist ohnehin besser für die Akkulebensdauer und zum Fotografieren reicht es.

Sprechenden Outdoorern kann geholfen werden!

Wer mit Headset (das ist eher auf dem Rad der Fall) unterwegs ist, der kann seinen Sprachassistenten bitten, eine Sprachnachricht aufzuzeichnen oder ihm oder ihr einen Text als Notiz diktieren. Siri kann das (wobei das mit dem Sprachmemo bei mir nicht immer so reibungslos funktioniert, wenn ich Siri bitte). Es geht natürlich auch ohne Headset… ist aber auf dem Rad sicherer, finde ich.

Geht auch ohne Smartphone

Wer kein Smartphone hat oder keines nutzt oder es nicht dabei haben will: Die ActionCam kann auch Ton aufzeichnen (geht bei einigen Modellen nur außerhalb des wasserdichten Gehäuses). Oder er kauft sich ein günstiges Diktiergerät. Das macht dann auch nur das, was es soll.

Mit diesen einfachen Mitteln sollten Eure Ideen gut aufgehoben und für später verfügbar sein. Und die Tour bleibt unterbrechungsfrei.

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous reading
Tourentipp Telgte – Klatenberge – Ems
Next reading
Inspiration: Das Walking Meeting